100. Todestag von August Disselhoff im Jahr 2003

100. Todestag von August Disselhoff im Jahr 2003

Zum 100. Todestag von August Disselhoff

„Nun ade du mein lieb Heimatland“. Dieses bekannte deutsche Volks-, Heimat- und Wanderlied dichtete der in Arnsberg aufgewachsene spätere Pfarrer August Disselhoff auf dem Schlossberg unserer Heimatstadt Arnsberg.

Am 09.03.2003 jährte sich nun zum 100. Mal sein Todestag. Anlass genug für Vertreter des Arnsberger Heimatbundes zu Ehren August Disselhoffs sein Grab in Allstedt/Sachsen-Anhalt aufzusuchen. Angereist waren auch zu diesem besonderen Tag in Arnsberg lebende Nachfahren. August Disselhoff, gezeichnet durch Krankheit und Blindheit, verbrachte seine letzten Lebensjahre im Hause seiner Tochter in Allstedt.

In einer kleinen Feierstunde, ausgerichtet durch die Stadt Allstedt (3.500 Einwohner), würdigten der dortige Bürgermeister Harry Coccejus und der Oberpfarrer Breithaupt das Leben und Wirken von August Disselhoff. Der örtliche Frauenchor „Stadtschwalben“ umrahmte diese Feierstunde u.a. mit dem von Disselhoff getexteten und komponierten Lied. Die Stadt Allstedt legte ein Blumengebinde und der Arnsberger Heimatbund, im Auftrage der Stadt Arnsberg, einen Kranz am Grabe von Pfarrer August Disselhoff nieder.

Das Grab von August Disselhoff in Allstedt